Inhalt

Die Schülervertretung der BBS Betzdorf-Kirchen

SV-Team im Schuljahr 2021/22 v. l.: Timo Kötting (Verbindungslehrer), Ayleen Kreit (Schülersprecherin), Moriz Gnebner (stellv. Schülersprecher)

Die Mitglieder des SV-Teams bieten allen Schülerinnen und Schülern gerne an, sich bei jeglichen Schwierigkeiten, Sorgen oder Problemen jederzeit an sie wenden zu können - entweder persönlich oder per E-Mail an tkoetting@bbs-betzdorf-kirchen.de.

 

Das SV-Team möchte in diesem Schuljahr die Umstellung auf den Schulcampus unterstützen. Es gibt eine neue Anlaufstelle, falls es Probleme, Schwierigkeiten, Ideen etc. aus der Schülerschaft gibt: den Raum C 140. Diesen Raum haben die Schülersprecherin Ayleen und ihr Stellvertreter Moriz zu folgenden Uhrzeiten geöffnet:

Montags und mittwochs von 13 – 13:30 Uhr

Freitags von 9:45 Uhr – 10:30 Uhr

Ebenso besteht die Möglichkeit, per Mail Kontakt aufzunehmen:

sv@bbs-betzdorf-kirchen.de

 


BBS‘ler in Grundschule festgehalten

Diese Überschrift kann ruhigen Gewissens mit einem Augenzwinkern gelesen werden – beschreibt sie doch lediglich das positive Feedback der Erst- bis Viertklässler aus der benachbarten Michael-Grundschule für ihre „Vorleser“ aus der BBS Betzdorf-Kirchen beim diesjährigen bundesweiten Vorlesetag.

„Sport und Bewegung“ lautete das Jahresmotto der seit 2004 stattfindenden Vorleseaktion, an der sich dieses Mal insgesamt 693.484 Menschen in Deutschland beteiligten. 40 von ihnen besuchen in unterschiedlichen Bildungsgängen die BBS Betzdorf-Kirchen und pilgerten zu diesem Anlass – gemeinsam mit ihrer Deutschlehrerin Silke Groß - gerne in die 20 Meter entfernte Grundschule. Initiiert und koordiniert wird die Kooperation der beiden Schulen einerseits durch das SV-Team der BBS um Verbindungslehrer Timo Kötting und den Schülersprechern Jasmin Losen, Joshua Daniel Weber sowie Deniz Hundhausen. Von Seiten der Grundschule organisiert Lehrer Steffen Höse die Aktion. Dieser nahm – zusammen mit seinem Schulleiter Lars Lamowski – auch die Begrüßung seiner „Nachbarn“ vor und stellte dabei die positive Entwicklung der nun schon im dritten Jahr stattfindenden Zusammenarbeit beider Schulen heraus.

Anschließend sollte es dann aber endlich losgehen. Neben den vier dreizügigen Klassenstufen auf dem Standort „Molzberg“ waren die beiden Lerngruppen aus „Herkersdorf-Offhausen“ ebenfalls vor Ort. Somit verteilten sich die 40 Vorleserinnen und Vorleser der BBS auf insgesamt 14 Grundschulklassen. Die eingesetzten Bücher wurden im Vorfeld nach Interesse der 6 – 10-jährigen Schülerinnen und Schüler ausgewählt und beinhalteten u. a. das Bewegungsspiel „Obstsalat“, bei dem jedem „Zuhörer“ eine Frucht zugeordnet wurde, deren Nennung ein Umsetzen der Teilnehmer zur Folge hatte.

Obligatorisch war zum Ende der Vorlesestunde der gemeinsame Text „Zirkus im Wald“. Hier wurden sämtliche Fortbewegungsmöglichkeiten diverser tierischer Waldbewohner durch die Grundschüler eifrig nachgestellt.

Die Schülerinnen und Schüler der BBS waren von der Begeisterung ihrer jungen Zuhörer sichtlich angetan und werden – nachdem man sie dann doch hat gehen lassen - auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederkommen.


110 Stadionrunden für guten Zweck

Unter der Überschrift „1. Spendenlauf der BBS Betzdorf-Kirchen“ lud das SV-Team um Verbindungslehrer Timo Kötting sowie die Schülersprecher Jonas Gelhausen und Pascal Sachtleben am letzten Schulmontag 2018/19 ein.

Schon in den vergangenen Jahren sorgte das kreative Trio stets für gelungene Abschlussveranstaltungen. Letztes Jahr wurde ein Faustballturnier durchgeführt, in den Jahren 2016 und 2017 spielte die Schule Völkerball.

Diese Mal sollte jedoch ein guter Zweck die Veranstaltung bestimmen und so entstand die Idee des Spendenlaufs im Molzbergstadion. Das Prinzip sah es vor, dass sich jeder Teilnehmer zunächst einen Spender suchte, der für jede gelaufene Runde seines Schützlings einen ausgemachten Betrag entrichtete. Das SV-Team entschied sich für das Frauenhaus in Hachenburg als Spendenempfänger.

Ca. 35 Schülerinnen und Schüler, vorwiegend aus dem Berufsvorbereitungsjahr (BVJ), der Berufsfachschule I (BF I) und der Berufsschulklasse Bau (BS Ba), kamen der SV-Einladung nach und trafen sich zum vereinbarten Zeitpunkt auf der 400 Meter langen Tartanbahn des Stadions. Bei gefühlten 40 Grad schafften die motivierten Jugendlichen insgesamt 110 Runden und erliefen dadurch zusammen 300 €.

„Es hat Spaß gemacht und uns Freude bereitet, durch den Spendenlauf etwas für andere Menschen tun zu können“, hieß es aus den Reihen der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler. Auch Verbindungslehrer Timo Kötting freute sich nach dem Event und zog eine positive Bilanz: „Ich habe sowohl bei den Organisatoren als auch bei den Schülern eine hohe Motivation für die Sache feststellen können.“

Ob im Jahr 2020 der 2. Spendenlauf folgen wird oder die SV erneut eine weitere Idee realisiert, ist noch entschieden, aber um es mit Mark Fosters optimistischem Songzitat zu formulieren: „Egal was kommt, es wird gut, sowieso.“


Schüler lassen Lehrern keine Chance

„Loco Squad“ nennen sich die Sieger des diesjährigen Völkerballturniers der BBS Betzdorf-Kirchen. Die Mannschaft der Höheren Berufsfachschule (HBFI 17) setzte sich zuvor in insgesamt 38 Spielen gegen 17 andere Teams durch, die sich aus allen Vollzeitbildungsgängen der Schule zusammensetzten. Im Finale des Schülerwettbewerbs verwiesen sie die Gruppe „Here for beer“ des beruflichen Gymnasiums nach einer packenden Partie auf Platz 2. Den 3. Platz belegten „Die Schwarzköpfe“ aus der Berufsfachschule II. Die zweite Auflage dieses von der SV organisierten Turniers beinhaltete 2018 eine Neuheit. Die Siegermannschaft der Schüler trat im Anschluss des Wettbewerbs gegen ein „Allstar-Team“ der Lehrer an. In diesem wurde schnell klar, wie die Rollen verteilt waren. Vor einer tollen Zuschauerkulisse spielte die Schülermannschaft Katz und Maus mit den stets bemühten Lehrern. Für diese gilt es nun, bis nächstes Jahr jeden Stein umzudrehen, um 2019 die sogenannten „unforced errors“ geringer zu halten und konkurrenzfähiger aufzutreten.


Vorleser der BBS Betzdorf-Kirchen begeistern

In jeder fünften Familie mit Kindern in Deutschland ist noch nie vorgelesen worden! Eine traurige Bilanz die sich tendenziell fortsetzen wird, denn Kinder brauchen Vorbilder und Leser brauchen Vorleser. Gründe genug für die Initiatoren „Die Zeit“, „Stiftung Lesen“ und die „Deutsche Bahn Stiftung“, einen bundesweiten Vorlesetag ins Leben zu rufen. Dieser fand nun insgesamt zum 14. Mal statt und war mit 173.628 Vorlesern der bislang mit Abstand erfolgreichste. Ein Teil dieser Vorleser entsandte die BBS Betzdorf-Kirchen. Das SV-Team um die beiden Verbindungslehrer Timo Kötting und Lena Momper sowie den Schülersprechern Jonas Gelhausen und Pascal Sachtleben entzündeten bei insgesamt 19 ihrer Mitschüler aus der Berufsfachschule II und dem Beruflichen Gymnasium die Lese- bzw. Vorleselust. Die Frage, wem vorgelesen werden soll, war schnell geklärt. Mit Herrn Höse von der benachbarten Grundschule Kirchen war ein unkomplizierter Kooperationspartner gefunden und so konnte der Tag starten. Nach Ankunft der Kinder des Standorts Herkersdorf/Offhausen und einer Begrüßung durch Herrn Lamowski, den Schulleiter der Grundschule, verteilten sich alle Vorleser in die Klassenzimmer der Jahrgangsstufen 1 bis 4. Ob „Kokosnuss“, „Drachenzähmen 1 + 2 + 3“, „Die Zauberkugel“ oder die „Rollstuhlprinzessin“ - die Bandbreite an literarischen Perlen war groß und wurde im Vorfeld mit den Grundschülern abgestimmt. Dadurch war es möglich, die angehenden Nachwuchsleser aktiv in die Inhaltsbesprechungen vor den Lesesequenzen miteinzubeziehen. Anschließend begann das eigentliche Vorlesen. Herr Kötting attestierte den Grundschülern dabei einen sehr hohen Aufmerksamkeitsgrad. „Alle waren voll bei der Sache und konnten problemlos jegliche Nachfragen beantworten“, führte er aus. Auch beim gemeinsamen Basteln und Gestalten von eigenen Lesezeichen seien die 6 – 10-Jährigen extrem motiviert gewesen. Nicht zuletzt diese Begeisterung war es, die das SV-Team der BBS schon jetzt zu dem Entschluss brachte, den Vorlesetag fortan fest in eigenen Jahresterminkalendar zu integrieren. Aber nicht nur für die Grundschüler war es eine einprägsame Aktion. „Ich möchte selbst einmal in diesem Bereich arbeiten und von daher ist es eine schöne Erfahrung“, gab Matthis Strunk aus der Oberstufe des Beruflichen Gymnasiums zu Protokoll. Die Frage seiner Mitvorleser, wann dieser Tag denn wiederholt werden könne, ist wohl ebenfalls positiv zu bewerten. Außerdem gibt es darauf bereits eine Antwort: Am 23.11.2018 findet der nächste bundesweite Vorlesetag statt – und zwar definitiv mit den Schülerinnen und Schülern der BBS.


Großes Völkerballturnier an der BBS

Im Jahre 1780 erfunden und immer noch „in“. Das können nur wenige Ballsportarten von sich behaupten – vielleicht sogar nur eine: Völkerball! Grund genug für Verbindungs- und Sportlehrer Timo Kötting, gemeinsam mit seinem SV-Team um Felix Räder, Lukas Schug (beide BOS I) und Jonas Gelhausen (BGYT16), die Spielidee zum Jahresabschluss in den Schulkalender zu übertragen.

„Etwas Sportliches sollte es sein, bei dem jeder mitmachen kann“, erklärte Herr Kötting die Völkerballwahl. Genau dieser Plan ging auf. Insgesamt 14 Teams mit jeweils 6 Schülern aus nahezu allen Vollzeitklassen traten an, um sich neben Ruhm und Ehre die erste Gravur auf einem schönen Wanderpokal zu sichern. Ihre Klassenkameradinnen und Kameraden unterstützten sie lautstark von den Rängen, sodass die nötige Wettkampfatmosphäre gewährleistet war. Trotz des nötigen Ehrgeizes und des damit verbundenen hohen Engagements, das Herr Kötting allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern attestierte, blieben die Spiele zum Glück weit von ihrem ursprünglichen Kriegscharakter entfernt und liefen ausgesprochen fair ab.

In einem spannenden und knappen Finale setzte sich am Ende das Team „die Königlichen“ aus der BFI16M gegen das „Team KÖT“ aus der BFII16B durch.

Wenn in der letzten Schulwoche vor den Ferien noch einmal solche Höchstleistungen abgerufen werden, ist das das schönste Feedback für eine solche Veranstaltung und spricht sicherlich dafür, dass in der Molzberghalle noch nicht der letzte Ball „heiß“ war.