Inhalt

Duale Studenten an der BBS schließen „Schritt 1“ ab

„13 Abschlüsse in 13 Monaten“ lautet die Bilanz der dualen Studenten an der BBS Betzdorf-Kirchen. Elf Industriemechaniker, ein Anlagenmechaniker und ein Mechatroniker schlossen damit den schulischen Teil ihrer Ausbildung ab.

Dabei erzielten die nun ehemaligen Schülerinnen und Schüler durch die Bank hervorragende Leistungen. Jürgen Strüder, der stellvertretende Schulleiter der BBS, sprach während der gemeinsamen Feierstunde von einem „schönen Tag“ für die dualen Studenten, die damit „Schritt 1“ ihrer insgesamt vier Jahre und neun Monate andauernden Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben.

Aber auch alle weiteren an der Ausbildung beteiligten Kooperationspartner schloss er in seine Rede mit ein. „Sowohl die handelnden Personen der Betriebe und der Kammern als auch die Lehrer an der BBS Betzdorf-Kirchen können stolz auf diese Zeugnisse sein, die wir gleich ausgeben dürfen“, stellte Jürgen Strüder heraus. Des Weiteren wiederholte er das Angebot an die Abgänger, die BBS jederzeit wieder besuchen zu können.

Abteilungsleiter Harald Alzer hatte in seinen Worten bereits ebenfalls darauf hingewiesen, dass „wir an der BBS“ auch weiterhin gerne als Ansprechpartner für jegliche Fragen zur Verfügung stehen. Außerdem appellierte er an die jungen Erwachsenen, gleichermaßen untereinander den Kontakt zu halten und wünschte ihnen viel Erfolg für das nun anstehende Studium.

Klassenleiter Holger Schollmeyer, der die Gruppe seit ihrer Einschulung am 06.08.2018 eng begleitete, teilte im Anschluss die Abschlusszeugnisse aus und verabschiedete sich noch einmal etwas ausgiebiger bei einem gemeinsamen Abschlussgrillen.


Kooperationsvertrag zum Dualen Studium

Schulleiter Michael Schimmel unterzeichnet im Namen der BBS Betzdorf-Kirchen als einer von fünf Kooperationspartnern die neue Rahmenvereinbarung zum dualen Studium. Dazu haben die IHK Koblenz und die Hochschule Koblenz folgende offizielle Pressemitteilung verfasst:

 

Hochschule Koblenz, IHK Koblenz und berufsbildende Schulen bekräftigen ihre Kooperation im dualen Studium

KOBLENZ/NEUWIED/BETZDORF-KIRCHEN. Die Hochschule Koblenz, die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz und die Carl-Benz-Schule – BBS Technik Koblenz haben ihre Kooperation im Bereich des dualen Studiums durch eine neue Vereinbarung bekräftigt. Zu diesem Zweck unterzeichneten die Partner eine Kooperationsrahmenvereinbarung, die den bestehenden Kooperationsvertrag ersetzt. Diese Vereinbarung regelt vor allem die Pflichten der fünf Partner innerhalb des dualen Studiums. Zudem schreibt sie fest, dass mit Beteiligung der Kooperationsunternehmen ein Koordinierungsausschuss eingerichtet wird, welcher einen regelmäßigen Austausch sowie die inhaltliche und organisatorische Verzahnung in den vier Studiengängen sicherstellt.

Seit 2004 bieten Hochschule Koblenz, IHK Koblenz und Carl-Benz-Schule die Möglichkeit eines dualen Studiums im Bereich Maschinenbau an. Mittlerweile ist das Angebot auf vier Bachelorstudiengänge im Fachbereich Ingenieurwesen ausgeweitet worden. Außerdem konnten mit der David-Roentgen-Schule – BBS Gewerbe und Technik in Neuwied und der BBS Betzdorf-Kirchen zwei weitere berufsbildende Schulen (BBS) als Kooperationspartner gewonnen werden.

Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz, betonte: „Das Angebot des dualen Studiums im IHK-Bezirk Koblenz hat sich seit 2004 sehr positiv entwickelt und bildet für die Unternehmen in der Region eine zusätzliche Möglichkeit, ihre Fachkräfte bedarfsgerecht auszubilden.“ Die IHK Koblenz zeigt ihr Engagement unter anderem mit einer Stiftungsprofessur im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Koblenz. Der Präsident der Hochschule Koblenz, Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, bestätigte die stabile Kooperation der Hochschule Koblenz mit der IHK Koblenz auch über das duale Studium hinaus: „Das duale Studium ist ein attraktives Angebot für Studieninteressierte und Unternehmen und zeigt auch die steigende Nachfrage nach nicht-traditionellen und innovativen Studienformaten.“

Auch die Schulleiter der berufsbildenden Schulen sehen im dualen Studium ein attraktives Angebot für besonders leistungsstarke Auszubildende. Die Lehrkräfte der drei berufsbildenden Schulen sind in diesem Bereich mit viel Engagement tätig. Die Oberstudiendirektoren Rainer Probst von der Carl-Benz-Schule in Koblenz, Dirk Oswald von der David-Roentgen-Schule in Neuwied und Michael Schimmel von der BBS Betzdorf-Kirchen waren sich zusammen mit den anderen Anwesenden einig, dass mit dem dualen Studium auch ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung vor Ort geleistet wird.

Im Fachbereich Ingenieurwesen ist ein duales Bachelorstudium in Maschinenbau, Elektrotechnik, Informationstechnik und Mechatronik möglich. Rund 100 dual Studierende werden derzeit zusammen mit den Kooperationsunternehmen ausgebildet. Jeder dieser Studiengänge ist mit einer Berufsausbildung verknüpft, so dass die Absolventen und Absolventinnen am Ende des Studiums zwei Abschlüsse in den Händen halten können: Berufsabschluss und Bachelorabschluss. Ein ausbildungsintegriertes Studium ist unter anderem mit den Ausbildungen zum/zur Industriemechaniker/in, Elektroniker/in für Betriebstechnik, Fachinformatiker/in und Mechatroniker/in kombinierbar.

Die Hochschule Koblenz bietet insgesamt 13 duale Bachelorstudiengänge an ihren Standorten in Koblenz, Remagen und Höhr-Grenzhausen an. An der größten Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) studieren aktuell mehr als 9.800 Studierende, von denen knapp 800 in den dualen Studiengängen eingeschrieben sind.

Weitere Informationen zum dualen Studium sind abrufbar unter www.ihk-koblenz.de/duales-studium. Informationen und Ansprechpartner zum dualen Studienangebot der Hochschule Koblenz finden sich unter www.hs-koblenz.de/duales-studium.


Erste Abschlussklasse der dualen Studenten erhält Zeugnisse

Mit tollen Leistungen und guten Zeugnissen schloss die Pilotklasse der dualen Studenten im Bereich Metalltechnik den ersten Teil der Abschlussprüfung in ihrem Ausbildungsberuf ab. Die jungen Erwachsenen dürfen völlig zu Recht stolz auf sich sein und sich über die vielen Gratulationen zu diesem ersten großen Meilenstein freuen. Doch schon in wenigen Wochen beginnt der zweite spannende Abschnitt ihrer Ausbildung: Das Studium „Maschinenbau“ an der Hochschule Koblenz. Aber auch diese Herausforderung können die zehn dualen Studenten optimistisch angehen. „Sie haben durch ihre berufliche Ausbildung Vorteile ab dem ersten Studientag“, hob Michael Schimmel, Schulleiter der BBS Betzdorf-Kirchen, in seiner Rede noch einmal hervor. Für die Schule ginge ein lang vorbereitetes Projekt zu Ende, ergänzte er und dankte auch allen beteiligten Lehrkräften, die den Unterricht für diese Klasse und dieses Zeitfenster entwickelt haben. Nach nur knapp 15 Monaten ist der Berufsschulteil beendet und das Studium kann beginnen. Dies ist einer von mehreren Faktoren, die dazu führen, dass sich die gesamte Ausbildungszeit von sechs Jahren (Ausbildung mit anschließendem Studium) auf nur vier Jahre und neun Monate verkürzt. Auch Tim Kraft von der Wirtschaftsförderung des Kreises Altenkirchen betonte im Rahmen der Zeugnisverleihung noch einmal die Relevanz des Dualen Studiums. Es ermögliche eine frühe Verbindung der Betriebe mit den jungen Erwachsenen und sei damit eine wichtige Option, um dem bestehenden Fachkräftemangel in der Region zu begegnen. Sowohl Herr Kraft als auch alle Verantwortlichen der BBS wünschten den dualen Studenten alles Gute für ihren weiteren Weg und appellierten dazu, in Kontakt zu bleiben, um hilfreiches Feedback für die ständige Weiterentwicklung dieser wichtigen Ausbildungsform zu bekommen.


BBS Betzdorf-Kirchen bleibt vom Modell „Duales Studium“ überzeugt

In Rheinland-Pfalz gibt es derzeit ca. 1.700 duale Studenten, in Baden Württemberg sind es bereits 36.000. Die beiden benachbarten Bundesländer lassen sich zwar nicht Eins zu Eins vergleichen, dennoch lässt sich vermuten, dass sich die rheinland-pfälzische Zahl wohl in Zukunft noch nach oben korrigieren wird. Dafür spricht ebenfalls die Tendenz zu vermehrt höheren Abschlüssen in den letzten Jahren.

Aktuell bleiben die dualen Studenten im Kreis allerdings noch die Ausnahme. Die BBS Betzdorf-Kirchen kann für das kommende Schuljahr nur wenige Neuanmeldungen verzeichnen. Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass die BBS vom dreigleisigen Weg (Betrieb, Schule, Universität)  absolut überzeugt ist - ganz im Gegenteil! Die Schulleitung, inklusive aller verantwortlichen Lehrer, nahm sich einen kompletten Tag dafür Zeit, die Konzepte für die schulische Umsetzung des dualen Studiums zu individualisieren und zu optimieren. Dieser Bildungsweg ist in vielen unterschiedlichen Ausbildungs- und Studienrichtungen möglich und trifft dort bei der Abstimmung zwischen Betrieb, Universität und Schule auf diverse Herausforderungen. Transparenz, Kommunikation, Flexibilität, aber vor allem eine individuelle und schülergerechte Begleitung sind hierbei essentiell.

Die BBS Betzdorf-Kirchen hat dahingehend sprichwörtlich ihre Hausaufgaben gemacht und möchte gerne ihrer Verantwortung als schulischer Partner dieses Modells gerecht werden. Für die jungen ambitionierten Menschen in der Region bleibt zu hoffen, dass auch immer mehr betriebliche Partner für sich die Chancen dieser Ausbildung antizipieren.